Ziele / Nutzen –
Nur was man kennt, kann man schützen

Ziel des Projektes ist es, Wissenschaft und Wasserwirtschaft präzise Grundlagendaten zur Verfügung zu stellen und damit einen wichtigen Beitrag für einen vorsorgenden Gewässerschutz zu leisten.

Die hochauflösenden bathymetrischen Daten des Fächerecholotes und der Flugzeuggestützten Daten des Laserscanners wurden im INTERREG-geförderten IGKB-Projekt „Tiefenschärfe“ erstmals in einem Gewässer dieser Größenordnung miteinander kombiniert.

Die Daten geben einen tiefen Einblick in alle mit dem Seeboden verbundenen Prozesse und ermöglichen so wesentliche Fortschritte für einen modernen Gewässerschutz.

Die Fülle an Daten und Informationen ist immens und bildet eine hervorragende Basis für viele weitere Arbeiten am Seeboden. Bisher unbekannte Strukturen sollten im Detail auf Ihre Relevanz für den Stoffhaushalt des Sees untersucht werden. Mit dem Fächerecholot können in Zukunft vor allem in hochdynamischen Bereichen wie Flussmündungen viele Informationen gewonnen werden. Die Daten aus der Flachwasserzone lassen auch bei Wiederholungsmessungen im Abstand mehrerer Jahre oder für spezielle Fragestellungen (z.B. Makrophytenmonitoring) grundlegende quantifizierbare Informationen zur Materialumlagerung erwarten. Vor allem die kontinuierlichen Messungen der Geländeoberfläche vom Ufer in das Litoral werden für die Bestrebungen der IGKB zu einer naturnäheren Ufersituation wesentliche Beiträge leisten können.

Die Daten dienen auch zur Beurteilung und Planung wasserbaulicher Maßnahmen wie Badestege, Versorgungsleitungen oder Einleitungen in das Gewässer. Auch für Archäologie, Natur- und Denkmalschutz sowie Schifffahrt und Touristik ist eine genaue Kenntnis des Gewässerbodens von hoher Bedeutung. Zudem können Erkenntnisse auf dem Gebiet der Gefahrenabschätzung erlangt werden, etwa, was die Ausbreitung von Schadstoffen angeht. Auch Privatleute werden die Basisdaten nutzen können.
Potentielle Schatzsucher dürfen sich allerdings keine grossen Hoffnungen machen, da sensible Daten (Schiffswracks, Leitungen) aus dem Datensatz entfernt werden.

© Institut für Seenforschung der LUBW                             IMPRESSUM